Compact Pipe

Compact Pipe ist ein Verfahren zur Sanierung schadhafter Kanäle und Druckleitungen für Trink-, Brauch- und Abwasser sowie für Gas in den Nennweiten DN 100 bis DN 500. Es gehört zur Gruppe der Close-Fit-Verfahren (Lining ohne Ringraum).

  • Altrohrmaterial aus Steinzeug, Beton, Stahl, Gusseisen, PE, PVC, GFK oder Faser- bzw. Asbestzement
  • Linermaterial aus PE-HD, PVC-U
  • Einzugslänge bis 600 m, nennweitenabhängig
  • für Kreisprofile

Kurzrohrrelining

Kurzrohrrelining dient der Sanierung schadhafter Kanäle in den Nennweiten ab DN 100. Im begehbaren Bereich sind Durchmesser bis 4 m gängige Praxis.

  • Altrohrmaterial aus Steinzeug, Beton, Stahl, Gusseisen, PE, PVC, GFK oder Faser- bzw. Asbestzement
  • Linermaterial aus PE-HD, PP-HM, GFK, Steinzeug, Beton, Gusseisen
  • Einzugslänge bis 300 m, nennweitenabhängig
  • für fast alle Profilarten

Langrohrlining

Das Langrohrrelining ist ein Verfahren zur Sanierung schadhafter Druckleitungen für Trink-, Brauch- und Abwasser sowie für Gas in Nennweiten ab DN 100.

  • Altrohrmaterial aus Steinzeug, Beton, Stahl, Gusseisen, PE, PVC, GFK oder Faser- bzw. Asbestzement
  • Linermaterial aus PE-HD, PP-HM, Gusseisen
  • Einzugslänge bis 600 m, nennweitenabhängig
  • vorrangig Kreisprofile

Berstlining

Berstlining ist ein Verfahren, mit dem schadhafte Kanäle und Druckleitungen für Trink-, Brauch- und Abwasser sowie für Gas in den Nennweiten ab DN 50 bis DN 1200 saniert werden können.

  • Altrohrmaterial aus Steinzeug, Beton, Stahl, Gusseisen, PE, PVC, GFK oder Faser- bzw. Asbestzement
  • Linermaterial aus PE, PP, PVC, GFK, Steinzeug, Stahlbeton, Polymerbeton oder duktilem Gusseisen 
  • Einzugslänge bis 200 m
  • vorrangig Kreisprofile

Schlauchlining

Schlauchlining ist ein Verfahren zur Sanierung schadhafter Kanäle in den Nennweiten von DN 50 bis DN 1500.

  • nicht geeignet bei Altrohrmaterial aus PE, PP, PVC und Asbestzement ist bedingt möglich
  • Linermaterial ist ein Verbundsystem aus Trägermaterial (Glasfasergelege oder Synthesefaserfilz), Harz und Folien
  • Einzugslänge bis 600 m, verfahrensabhängig
  • für fast alle Profilarten

Schachtsanierung

Eine ganzheitliche Instandhaltung von Entwässerungssystemen muss sich natürlich auch auf deren Bauwerke erstrecken, vor allem auf die Schächte.

  • bei allen Altschachtmaterialien wie Beton oder Mauerwerk
  • die Sanierung erfolgt mit: PE-Auskleidung, GFK-Auskleidung, mineralischer Beschichtung oder PU-Beschichtung
  • begehbare Schächte ab DN 800
  • bei beliebigen Querschnitten

Robotersanierung

Fräsarbeiten in Kanälen mittels Robotersanierung sind vor allem dann erforderlich, wenn es gilt, kleinere Schäden zu beseitigen, Linereinzüge vorzubereiten oder Hausanschlüsse zu öffnen.

  • Einsatz von Fräsroboter MicroGator der Marke IBAK
  • im Hauptkanal von DN 200 (relined) bis DN 800
  • Haltungen bis zu 150 m können mühelos befahren werden
  • bei beliebigen Querschnitten
  • Adapter für Hütchensetzpacker und Manschettensetzpacker sind ebenfalls adaptierbar